Allvatar Logo
Allvatar Portale
Browser Games
 

1 2 3 4 5

Diablo 3

Alle Monster Affixe in der Übersicht

Diablo 3 bietet Monster mit unterschiedlich (vielen) Fähigkeiten, wir zeigen Euch was hinter den verschiedenen Zusätzen steckt.

Diablo 3

Secret Level Text- & Videoguides

Wir zeigen Euch wie Ihr an die benötigten Materialien kommt, das Hirtenstab Rezept findet und schliesslich in die Grafschaft Launebach gelangt.

Diablo 3

So funktioniert das mit den Auktionshäusern

Mit Diablo 3 halten auch die Auktionshäuser ihren Einzug in die Serie, wir zeigen Euch wie Ihr am besten handelt und bares Gold spart.

Overwatch

Vorschau und Eindrücke

Wird Overwatch die Shooter-Welt revolutionieren? Wir sagen euch mehr zu Blizzards FPS.

Diablo 3

Reaper of Souls – Alle Infos zu Paragon 2.0

Passend zum Addon Reaper of Souls überarbeitet Blizzard auch das Paragon-System. Wir zeigen Euch was sich ändert.

26.03.2013 17:12 Uhr | Ara | 8951 Aufrufe 0 like 1 flame
Seite 1 von 3 >
1

Diablo 3 - Ein einziger Systemfehler?


Die Kritik an Diablo 3 ist an jeder Ecke zu hören. Häufig basiert diese auf zu hohen Erwartungen, aber teilweise hat Blizzard auch massive Fehler gemacht.

Vor allem das Endgame unterliegt einigen grundlegenden Fehlvorstellungen, die aber nicht so ohne weiteres behoben werden können.



Die Foren sind voller Verbesserungsvorschläge

Arrow  Die Foren sind voller Verbesserungsvorschläge

Diablo 3 ist nun fast drei Monate auf dem Markt und ich habe seit über einem Monat schon nicht mehr eingeloggt. So wird es wohl vielen gehen. Der Unmut der Spieler ist groß, aber ist Diablo 3 wirklich eine Enttäuschung gewesen? Dies ist eine schwere Frage.

Messlatte zu hoch?

Was ist der Maßstab, an dem sich Diablo 3 messen lassen muss? Wenn jemand sagt „Ich finde Inferno langweilig", dann bedeutet dies, dass er mindestens drei Mal das Spiel durchgespielt hat und mind. rund 30 Stunden im Spiel verbracht hat. Wenn man für rund 50 Euro 30 Stunden absolute Spitzenunterhaltung erhält, und zweifellos ist Diablo 3 beim Levelprogress über alle Zweifel erhaben, kann man kaum von einer Enttäuschung sprechen. Die meisten anderen Spiele gewähren einem diesen Spielspaß kaum in solch einer Qualität und Umfang.

Bei einem Blizzard-Titel handelt es sich aber nicht um ein „anderes Spiel". Die Erwartungen, und damit auch die Enttäuschungen, haben immer ein subjektives Element in sich. Blizzard steht für Diablo 2, World of Warcraft und StarCraft 2. Alles Titel, die man mehrere hunderte, wenn nicht gar tausende, Stunden spielen kann. Auch so eine Langzeitmotivation haben die meisten von Diablo 3 erwartet, aber war dies nicht von Anfang an schon naiv?
Das Auktionshaus verstärkt die Lootproblematik

Arrow  Das Auktionshaus verstärkt die Lootproblematik

2012

Kann ein System wie Diablo überhaupt noch im Jahr 2012 funktionieren? Schauen wir uns dazu mal das Endgame von Diablo 2 an. Dies bestand ausschließlich aus dem Abfarmen einiger weniger Bosse. Wäre Diablo 3 mit solch einem Endgame gekommen, wäre es grandios gescheitert und zwar mit Ansage. Nun versuchte Blizzard etwas anderes und bietet mit Inferno das komplette Spiel als Endgame. Aber auch dieses System kann nicht verstecken, dass es immer das Gleiche ist.

Klar hat Inferno einiges an Problemen. Die absolut zufällige Verteilung der Loots und das Item-Upgraden durch das Auktionshaus, bietet nahezu keinerlei Motivation beim Farmen. Auch ist der Schwierigkeitsgrad im Inferno-Modus einfach nur sauschwer und zwar auf einem Level, auf dem es keinen Spaß mehr bringt. Dies hat aber auch damit zu tun, dass bereits davor alle Spieler der Meinung waren, dass ein Spiel gar nicht schwer genug sein könnte und alle Angst hatten, dass Diablo 3 zu einfach werden wird. Nun hat man ein Endgame, in dem man durch Zufall stirbt und es auf den eigenen Skill nicht mehr wirklich ankommt. Liegen die Probleme aber wirklich an Inferno?

Nein! Das Problem liegt tiefer und zwar im gesamten Komplex von Diablo. Diablo ist, anders als StarCraft oder WarCraft, eine Casual-Serie. Man hat bereits in Diablo 1 Monster totgeklickt und hier hat Skill einem zwar geholfen, jedoch war es ein Spielprinzip, das jeder Casual beherrschen konnte. Dazu kam, dass die Erfolge im Spiel lediglich durch Spielzeit und durch Zufall erreicht wurden. Dies führte automatisch zu einer gewissen Abnahme an Langzeitmotivation, da der Spieler hinter dem Monitor einfach nicht genug gefordert wird.


Dieser Artikel besteht aus mehreren Seiten



0 like
1 flame

Gast: 01.01.1970 01:00 Uhr

 
Gäste Kommentare sind vorübergehend deaktiviert, werden aber demnächst wieder zur Verfügung stehen.



[ Kostenlos anmelden ]
[ Passwort vergessen ]



Bitte einloggen um an der Shoutbox teilnehmen zu können!



Impressum | Mitarbeiter | #botb@quakenet | Banner | AGB | Datenschutz | Hilfe | Kontakt
© 2006-2018 allvatar.com   Wo bin ich? Home > Artikel
Diablo 3: Ein einziger Systemfehler - Die Ausgangslage - allvatar.com